ARCHIV

Die Texte der Preisträgerinnen und Preisträger 2017

„Können wir durch Lesen das Fremde besser verstehen?“

  • Lina Breuer
    Burgau-Gymnasium Düren
  • Anna Stinnertz
    Robert-Schuman-Europaschule Willich

„Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“ (Kierkegaard)

  • Nina Braitsch
    Alfred-Krupp-Schule Essen
  • Juliet Diekkämper
    Max-Planck-Gymnasium Gelsenkirchen
  • Katharina Hengst
    Hüffertgymnasium Warburg
  • Lilli Kießling
    Bischöfliches Pius-Gymnasium Aachen
  • Dorian Kock
    St.-Pius-Gymnasium Coesfeld
  • Jana Schäfer
    Anna-Siemsen-Berufskolleg Herford
  • Leonie Schmeinta
    Gymnasium am Neandertal Erkrath

„Fußball - Spiel oder Wissenschaft?“

  • David Schönrade
    Albertus-Magnus-Gymnasium Köln

Die Texte der Preisträgerinnen und Preisträger 2016

„Buchversunken“

  • Marlen Farina
    Hellweg Schule Bochum
  • Pauline van Gemmern
    Konrad-Adenauer-Gymnasium Langenfeld
  • Katharina Thier
    Bischöfliches St.-Josef-Gymnasium Bocholt
  • Pauline Weller
    Sophie-Scholl-Gesamtschule Remscheid

„Es ist unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu sengen.“ (Lichtenberg)

  • Svenja-Sofie Gehring
    Anna-Siemsen-Berufskolleg Herford
  • Danielle Schmidt
    Wüllenweber-Gymnasium Bergneustadt
  • Kristin Davidjan
    Maximilian-Kolbe-Gymnasium Wegberg

„Bitte keine Ausreden“

  • Birthe Lüttenberg
    Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Münster
  • Helai Nassir
    Tannenbusch-Gymnasium Bonn
  • Larissa Klotz
    Städtisches Gymnasium Eschweiler

Übersicht der Essaythemen seit 2004

Pilotprojekt 2004 (nur Bezirksregierung Münster)
  • Braucht die Jugend eine eigene Sprache?
  • Verdrängt die visuelle Präsentation das Nachdenken (Power-Point, Folien, Videos usw.)?

Ab 2005 landesweit

2005

  • Brauchen wir ein kulturelles Gedächtnis?
  • Brauchen wir für die Gestaltung der Welt Phantasie?
  • Geht Sprache über ihre Leistung als Kommunikationsmittel hinaus?
  • Ist „coolness“ ein Markenzeichen der jungen Generation?

2006

  • Wie wichtig ist mir meine Muttersprache?
  • Gibt es ein jugendliches Spießertum?
  • Brauchen wir eine Nationalhymne?

2007

  • Welchen Wert und welchen Nutzen hat das Erlernen der deutschen Sprache für die Integration ausländischer Mitbürger und Mitbürgerinnen?
  • Umgangsformen: wollen wir sie, brauchen wir sie?
  • Lesen: bereichert es mich?

2008

  • Leseleid – Lesefreuden
  • Brauchen wir für unsere Lebensgestaltung Visionen?
  • Wodurch wird Sprache schön?

2009

  • Spielt in einer globalen Welt der Begriff Heimat noch eine Rolle?
  • „Von allen Welten, die der Mensch geschaffen hat, ist die der Bücher die gewaltigste“ (Heine)
  • Erfahren wir noch die Bildhaftigkeit der Sprache?

2010

  • Welt – Heimat – Zuhause: wo finde ich mich?
  • Was unterscheidet Literatur vom wirklichen Leben?
  • Theater machen – ins Theater gehen. Was bedeutet es für mich?

2011

  • Verändert das Lesen die Sicht auf die Welt?
  • Verändern moderne Kommunikationsmittel die Sprache?
  • Was bedeutet mir Familie?

2012

  • Was möchte ich aus meiner Kindheit retten?
  • "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt"
  • (A. Einstein)
  • Brauchen Gefühle eine Sprache?

2013

  • Waren Gestalten aus Kinder- und Jugendbüchern prägend für mich?
  • Finden wir im Computer, was wir suchen?
  • Schadenfreude

2014

  • Klatsch und Tratsch
  • "Das Schöne gibt uns Grund zur Trauer, das Hässliche erfreut auf Dauer." (Robert Gernhardt)
  • Bibliotheken - Räume des Denkens?

2015

  • Tierwürde
  • "Ein Käfig ging einen Vogel suchen" (Franz Kafka)
  • Wozu schreiben wir noch mit der Hand?